Logo

Mieter gesucht?

Wohnungen, Häuser und Gewerbe mieten und vermieten in Berlin und Umgebung

Ansicht

40 m2 Lagerraum in Spandau für Akten, Möbel, Werkzeug, Auslieferungen, Versandhandel etc.

24 Std. zugänglich, trocken und beheizt

evtl. als Büro nutzbar

Miete 240,00 Euro warm

Weitere Informationen
Ansicht

1-Zimmer-Wohnung zur Miete in Berlin-Steglitz

Wohnfläche ca. 33m2

Hochparterre mit Balkon

Miete: 450,00 Euro warm


Weitere Informationen
Ansicht

2-Zimmer-Wohnung zur Miete in Berlin-Spandau

13559 Berlin

neu renoviert

Wohnfläche ca. 57 m2

Miete: 558,76 Euro Warm

Weitere Informationen
Ansicht

Fürstlich Wohnen im Brockesschen Palais in Potsdam.

14467 Potsdam

Wohnfläche ca. 90m2

Miete: 900,00 Euro kalt


Weitere Informationen
Ansicht

Tapetenwechsel - Wohnung zu vermieten? Vermieter geben uns bitte Ihre Wohnung oder Ihr Haus zur Vermietung auf. Wir prüfen vor einer Wohnungsbesichtigung zuerst ausführlich die Bonität des Mietinteressenten und verhindern so mögliches Mietnomadentum.

Weitere Informationen

Aus dem Gerichtssaal:

Erleichterte Umlage von Betriebskosten
Für die Umlage von Betriebskosten im Wohnraummietvertrag genügt nach einer aktuellen Entscheidung des BGH die formularmäßige Angabe im Mietvertrag, "der Mieter trägt die Betriebskosten“. Deshalb gelten dann folglich die im Gesetz definierten und in der Betriebskostenverordnung erläuterten Betriebskosten als vereinbart. Anders als bisher gefordert, muss der Betriebskostenkatalog weder dem Mietvertrag beigefügt, noch darin aufgelistet oder auf die Betriebskostenverordnung verwiesen werden.

Kündigung bei vorgetäuschter Bonität
Gibt der Mieter eine falsche Selbstauskunft zur Vortäuschung einer besseren Bonität ab, rechtfertigt dies eine fristlose Kündigung des Vermieters, so das Amtsgericht München. Im vorliegenden Fall hatte ein Ehepaar bei der Anmietung eines Hauses ein falsches Jahreseinkommen angegeben und ferner wahrheitswidrig erklärt, dass in den letzten fünf Jahren vor Erteilung der Selbstauskunft gegen das Ehepaar keine Zahlungsverfahren, Zwangsvollstreckungsverfahren oder Verfahren zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung bestanden haben. Hierin sah das Gericht neben den gleichzeitig aufgelaufenen Mietrückständen einen Grund zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses.